Skip navigation and go to main content

Engergiesparende Technik

Energiesparende Technik

Diese 3 Meter hohe Grundlastpumpe hat eine elektrische Leistung von 250 KW und kann 620 Kubikmeter pro Stunde vom Wasserwerk Hergershausen zu den Verbrauchern transportieren.

Erster Feldversuch für den Grundwasserschutz mit Biokohle in Schaafheim

25.08.2014

Am 5. August 2014 wurde in Schaafheim erstmals Biokohle ausgebracht. Ziel ist die Erhöhung der Wasser- und Nährstoffspeicherung auf sandigen Böden mit hoher Auswaschungsgefahr – um so das Grundwasser vor Nitrat-Einträgen zu schützen.

Das Bild unten zeigt die Projektbeteiligten: Landwirt Norbert Höreth, Wolf-Anno Bischoff (TerrAquat), Sarah Schleicher (TerrAquat) und Christoph Puschner (ZVG Dieburg).

In den Einzugsgebieten der ZVG-Trinkwasserbrunnen sind häufig nährstoffarme, sandige Äcker zu finden. Auf der einen Seite tragen diese Böden aufgrund des geringen Wasserspeichervermögens und der sehr geringen Nährstoffhaltefähigkeit überproportional zur Grundwasserneubildung bei, auf der anderen Seite können sie auch zu deren Belastung mit unerwünschten Stoffen wie z.B. Nitrat beitragen.

Um diese Flächen zu verbessern, wird häufig organischer Dünger oder Kompost ausgebracht. Dadurch können die Erträge gesteigert werden, aber auch das Auswaschungsrisiko kann dabei erhöht werden. Zudem ist die Zufuhr von organischem Dünger oder Kompost nur wenige Jahre wirksam, da der organische Anteil mehr oder weniger schnell abgebaut wird. Zum Schutz des Grundwassers müssten also entweder Nährstoffe oder Wasser oder beides besser im Boden gehalten werden. Biokohle ist pyrolytisch umgeformtes Pflanzenmaterial ähnlich der Holzkohle.

Die Idee, Biokohle als Bodenverbesserer anzuwenden, kommt aus der Terra Preta-Forschung. Terra Preta sind Schwarzböden in Brasilien im Amazonas Gebiet, die sehr fruchtbar sind.

Holzkohle ist ein Bestandteil dieser fruchtbaren Böden. Erst seit kurzem gibt es Produkte, die auf der Terra Preta-/Biokohle-Idee basieren. Sie haben ein langzeitstabiles Kohlenstoffgerüst, das die Wasserspeicherfähigkeit verbessert, und an ihrer Oberfläche funktionelle Gruppen, die die Nährstoffhaltefähigkeit erhöhen. Gleichzeitig sind sie langzeitstabil, d.h. sie müssen nur einmalig aufgebracht werden und können über Jahrzehnte wirken.

Durch die Ausbringung von Biokohle auf dem Versuchsfeld bei Schaafheim soll sowohl die Nährstoff- als auch die Wasserhaltefähigkeit erhöht werden. Es soll geklärt werden, ob das Grundwasser auf diesen Risikostandorten besser geschützt werden kann bzw. welches Potenzial die Biokohle hinsichtlich des Grundwasserschutzes auf diesen Flächen hat.