Grundwasserstände

Der ZVG Dieburg kann nicht einfach so viel Grundwasser entnehmen wie er möchte. Die Grundwasserentnahme muss immer ökologisch vertretbar sein. Es wird immer nur soviel Grundwasser gefördert, wie sich durchschnittlich langfristig neu bildet.

Denn nur ein intakter Naturhaushalt gewährleistet langfristig eine sichere Wasserversorgung.

Ihre Ansprechpartner für Grundwasserstände

Grundwasserstände schützen

Die Entnahmemengen werden im Rahmen hydrogeologischer Gutachten ermittelt. Anschließend wird die geplante Entnahmemenge in einem wasserrechtlichen Verfahren überprüft. Erst wenn die zeitlich befristete Genehmigung vorliegt, entnimmt der ZVG Dieburg das Grundwasser.

Für die Beobachtung des Grundwasserstandes und der Grundwasserbeschaffenheit wird ein Netz von über 170 Grundwassermessstellen im Einzugsgebiet der Brunnen betrieben.

Grundwassermessstellen sind brunnenartig ausgebaute Bohrungen, die der Sammlung von Daten über das Grundwasser dienen. Ihr Ausbau richtet sich danach, ob nur Grundwasserstände gemessen, oder auch Wasserproben entnommen werden sollen.

In diesen Pegelbohrungen (Durchmesser 40 bis 150 mm) steht das Wasser des Grundwasserleiters an. Mit einem Lichtlot wird der Wasserstand exakt registriert.

Alle Ergebnisse werden in unserer Datenbank gespeichert. In einem weiteren Schritt werden die Messwerte zusammengeführt, um die Fließrichtung des Grundwassers zu berechnen und in Plänen zeichnerisch darzustellen. Schwankungen des Grundwasserspiegels werden in Ganglinien dargestellt.

Wir erteilen Ihnen gerne Auskünfte zu Grundwasserständen und Ganglinien im Messstellennetz des ZVG Dieburg.

Weitere Grundwasserdaten sind im Internet abrufbar:

www.grundwasser-online.de
www.hlug.de

Grundwasserspiegel in einer Kiesgrube bei Babenhausen

Ablotung einer Grundwassermessstelle

Die Bildergalerie des ZVG-Dieburg

Zur Bildergalerie